Skip to main content

Lohn- und Gehalt in Schweden

In Schweden zahlt man im europäischen Vergleich die höchsten Steuern. Je nach Region werden zwischen 29% und 35% fällig. Dies gilt es auch zu bedenken, wenn man mit einem neuen Arbeitgeber den Lohn oder das Gehalt verhandelt.

Ein scheinbar gutes Anfangsgehalt von 110 SEK relativiert sich vor diesem Hintergrund sehr schnell. Oftmals liegt das Anfangsgehalt, besonders in der Industrie noch um einiges darunter. Man wird von den Arbeitgebern einfach als ungelernte Arbeitskraft eingestuft. Da nützt es oft auch nicht viel, mit einem deutschen Facharbeiterbrief zu wedeln. Dieser wird einfach nicht anerkannt. Selbst wenn Sie sich vorher um eine Anerkennung Ihres Berufes bemüht haben.

Die Argumentation geht dann oft in die Richtung, das genau dieser Berufsabschluss in dem entsprechenden Betrieb keine Bedeutung hat. Wenn Sie jedoch auf Ihr Recht pochen und das Gegenteil beweisen, kann es passieren, dass Sie diese Arbeit nicht bekommen. Im anderen Bereichen der schwedischen Wirtschaft kann dies schon wieder ganz anders aussehen. Relativ gutes Geld wird im Gesundheitssystem und im handwerklichen Bereich bezahlt. Allerdings ist dies auch wieder abhängig von Ihren Sprachkenntnissen.

Anzeige:
Lohn- und Gehalt in Schweden

Lohn- und Gehalt in Schweden @iStockphoto/DNY59

Zwei deutsche Bekannte in Schweden arbeiteten beide als Schweißer in der gleichen Firma. Der eine hatte die vom schwedischen Staat angebotenen Sprachkurse belegt und auch einen schwedischen Lehrgang zur Anerkennung seiner Schweißer-Pässe besucht. Der andere wollte nicht Schwedisch lernen und meinte er käme auch so zurecht. Ersterer verdiente 135 SEK die Stunde der letzte nur 105 SEK. Für exakt die gleiche Arbeit! Man kann es immer wieder nur betonen. Lernen Sie die Schwedische Sprache! Am besten eignen Sie sich schon ein Grundlagenwissen an, bevor Sie nach Schweden übersiedeln.

Das gute an Schweden ist, dass die Arbeitgeber den Monatslohn immer und pünktlich zahlen. Überweist ein Arbeitgeber den Lohn nicht oder nicht in voller Höhe, drohen ihm schwere Sanktionen von Seiten des schwedischen Staates und von den Gewerkschaften. Dies kann so weit gehen, dass ihm die Firma wegen Zahlungsunfähigkeit geschlossen wird. In diesen und ähnlichen Fällen sind in Schweden die Wege sehr kurz.